Einladungstag

Wow, heute ist wohl Einladungstag. Kurz nacheinander haben sie mich endlich bei reinvigorate und Popfly zum Testen reingelassen. Wurde ja auch Zeit.

Reinvigorate liefert Web- Statistike a la Google Analytics, hat aber im Vergleich ein deutlich gefälligeres User Interface. Durch die kürzlich erfolgte Renovierung des Analytics UI konnte Google den Abstand allerdings deutlich verringern.

reinvigorate Das für mich größte Plus für reinvigorate ist die Echtzeit Verarbeitung der Daten. Jeder Besucher taucht umgehend in den Statistiken auf und auch die Navigationspfade der einzelnen Besucher lassen sich nachvollziehen.

Popfly ist Microsofts Antwort auf Yahoos Pipes und kommt mit einer mega-stylishen Ajax Oberfläche daher. Auf einem Design Surface, das im Hintergrund ein Preview der gerade bearbeiteten Applikation zeigt, operiert man mit animierten Boxen, die verschiedene Dienste darstellen. Zur Verfügung stehen derzeit ca. 140 Dienste, teils sind dies externe wie Flickr, Digg oder Twitter, teils interne wie z.B. Konvertierungen, Berechungen oder Komponenten zur Darstellung von Daten im User Interface. Es macht auf jeden Fall Spass ein wenig in Popfly herumzuklicken. Teilweise wird die Applikation etwas zäh. Es stellt sich dann die Frage, ob beim Zusammenbauen der Applikation diese unbedingt schon im Hintergrund angezeigt werden muss oder ob der ganze Schnickschnack wirklich auf dem Design Surface herumwabbern und rein- und raus-sliden muss. Wie gesagt, Spaß machts allemal.

popfly

It’s Müsli Time

Müsli ist daDas Müsli ist angekommen und schmeckt gar nicht so schlecht. Ich habe zugegebenermaßen etwas mit den Zutaten experimentiert und deshalb ist noch Platz für ein wenig Tuning. Als Fazit würde ich sagen: Die Idee ist gut, die Umsetzung auch, einzig der Preis erscheint mir, nicht zuletzt wegen den Versandkosten,  für ein Everyday-Müsli etwas zu hoch. Preiswerter kommt man weg wenn man bei den Zutaten knausert, allerdings kann man ein Haferflocken-only Müsli auch beim Discounter nebenan kaufen. Für das besondere Frühstück werde ich den Müsli- Jungs aber treu bleiben.

Richtig gut geeignet ist so ne schicke Dose Müsli mit Custom-Etikett – die bei mir übrigens völlig intakt ankam – zum Verschenken. Prima würde ich es finden, wenn auf dem Etikett noch etwas Platz für eine Message des Bestellers wäre. Das ist doch bestimmt ohne großen Aufwand (spich Kosten) machbar, oder?

Bestandsaufnahme der deutschen Web 2.0 Szene

Gregor Hochmuth malt in seinem Artikel ein nicht sonderlich positives Bild der deutschen Web 2.0 Szene. Zu jedem deutschen Angebot, so der Artikel, gibt es mindestens ein, meist US – amerikanisches Angebot, das den hiesigen CopyCats schamlos als Vorlage diente. Naja, man mag sagen was man will. Im Falle von MyMuesli.com haben wir im Vergleich zu MyGranola.com die Nase jedenfalls vorne. 🙂

Apropos, wo bleibt eigentlich mein Müsli?

Microsoft Codename “Astoria”

At Mix 07, Microsoft announced another interesting project.

The goal of Microsoft Codename Astoria is to enable applications to expose data as a data service that can be consumed by web clients within a corporate network and across the internet. The data service is reachable over HTTP, and URIs are used to identify the various pieces of information available through the service. Interactions with the data service happens in terms of HTTP verbs such as GET, POST, PUT and DELETE, and the data exchanged in those interactions is represented in simple formats such as XML and JSON.

So keep on watching, keep on learning!